AMD

AMD

  - Altersabhängige Makuladegeneration

 

 

Was bedeutet Makuladegeneration?
 

Die Makuladegeneration gehört zu den häufigsten Ursachen für Erblindung  bei
älter werdenden Menschen. Sie kann jeden treffen, Frauen, Personen mit heller Augenfarbe und insbesondere Raucher erkranken häufiger.

 

Eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) entwickelt sich, wenn das Auge mit dem Abtransport von „Stoffwechselmüll“ überfordert ist. Es tritt ein Schaden an der Stelle des schärfsten Sehens, der Makula, auf. Dort sammeln sich Drusen an, gesunde Sehzellen werden zerstört. Der Körper versucht, das Problem mit dem Wachstum neuer Gefäße zu lösen. Diese zerstören jedoch gesundes Gewebe und bluten häufig. Die trockene Form, die beginnende AMD, entsteht oft schleichend und unbemerkt.  Sie kann in eine feuchte Form übergehen.

 

 

 
 

 

Erste Anzeichen für eine feuchte AMD:
Gerade Linien verkrümmen sich und / oder in der Mitte des Blickfeldes erscheint plötzlich ein verschwommener Fleck. Das zentrale Gesichtsfeld geht nach und nach verloren, in den Randbereichen dagegen bleiben Sehreste erhalten.
Häufig ist erst nur ein Auge betroffen, meistens wird das zweite Auge in der Folge auch schwächer. Diese Erkrankung ist nicht mit Schmerzen verbunden und wird in der Regel erst bemerkt, wenn sie bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hat.

 

Was die Diagnose für die Betroffenen bedeutet
Bei der Altersbedingten Makuladegeneration stößt die ärztliche Kunst an ihre Grenzen. Eine Heilung der Erkrankung ist bis heute nicht möglich. Je mehr Sehzellen absterben, desto schlechter wird das Sehvermögen. Deshalb ist eine regelmäßige Vorsorge und frühzeitige Behandlung wichtig.

 

Behandlungsmöglichkeiten der Schulmedizin
Die schädigende Wirkung „freier Radikale“, u. a. durch den hochenergetischen blauen und ultravioletten Anteil des Sonnenlichts begünstigt, kann durch die Antioxidativa Vitamin C und E, Lutein, Zeaxanthin, Zink, Kupfer und Selen vermindert werden. In Studien wurde nachgewiesen, dass eine erhöhte Zufuhr dieser Stoffe das Risiko des Fortschreitens der Erkrankung vermindert.
Selbst bei einer ausgewogenen Ernährung ist eine optimale Bedarfsdeckung für die Augen aber nur schwer zu erreichen.

 

 

Die  Photodynamische Therapie (PDT) eignet sich nur für bestimmte Formen der feuchten AMD. Neuerdings werden gefäßwachstumshemmende Medikamente wie Macugen und Lucentis in den Glaskörper gespritzt. 

 

 

Alternative Behandlungsmethoden
Es stehen zahlreiche alternative Therapieansätze zur Verfügung. Eine Heilung ist jedoch auch nicht möglich. Sie können den Verlauf der Erkrankung jedoch ebenfalls verlangsamen oder aufhalten. Häufig wird sogar eine Verbesserung der Sehschärfe insbesondere bei der trockenen AMD beobachtet.

 

 

Mit folgenden alternativen Behandlungen haben wir gute Erfolge erzielt:

  • Akupunktur
  • Atmungsbehandlung
  • Magnetresonanztherapie
  • Radionik


Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne, welche Verfahren bei Ihnen sinnvoll sind!
 

 


Keywords fr diese Seite: AMD, alterabhängige Makuladegeneration, Augenfarbe, Raucher, Drusen, Sehzellen, Stoffwechselmüll, trockene Form, Makuladegeneration-Video, feuchte AMD, Randbereiche, Sehreste, Diagnose, Sehvermögen, Behandlungsmöglichkeit, Schulmedizin, freie Radikale, Antioxidativa Vitamin C, E, Lutein, Zeaxanthin, Zink, Kupfer, Selen, Fortschreiten, Erkrankung, Bedarfsdeckung, Auge, Ernährung-Video, PDT-Video, Injektionen-Modul, Medikamente, Lucentis, Macugen, Glaskörper, alternative, Behandlungsmöglichkeiten, Akupunktur, Atmungsbehandlung, Magnetresonanztherapie, Radionik, Dr. med. Hans-Dietrich Walther, Facharzt, Augenheilkunde, Akupunktur, Friedrich-Fuckel-Straße, Raubling,